Cuenca - Zorritos - Lobitos - Piura - 16.5.2019

Um 9Uhr sind wir startklar, Humberto & Maria treffen wir leider nicht an (sonst wären wir sicher 1Std. später ;-), weiter auf der E35 durch ein breites Tal mit grossen Vieh-Weiden, noch in der Ebene zweigen wir ab auf die 59 und hinauf geht es bis Portete, tolle Aussicht in's nächste Tal, der Strasse entlang Früchte-/Gemüse-Stände, Bananen in allen Farben und Grössen, es geht eine steife Brise, danach geht es lange hinunter und durch einen Cañon.

Pifo/Quito - Misahuallí - Baños - Chimborazo - San Juan - El Tambo - Cuenca - 4.5.2019

Von Arie auf 2500müM geht es auf der E20 stetig in grossen Kurven hinauf in die nebel-verhangenen Berge, am Strassenrand werden Käse und Yoghurt verkauft (Nebel, kalt), gemäss den grossen Tafeln fahren wir durch Bären-Gebiet (treffen aber leider keinen an), nach dem Papallacta-Pass (4064müM) rassig und kurvig hinunter.

Canoa - Manta - Laguna Quilotoa - Cotopaxi - Pifo/Quito - 20.4.2019

Bevor wir weiter fahren eine ganz schlechte Nachricht: der TCS informiert uns, dass wir nicht mehr Mitglied sind, wir haben also auch keinen gültigen ETI-Schutzbrief! wir nehmen an, dass das am Adress-Puff liegt: im April 2017 haben wir unsere Adresse auf die des Treuhänders geändert, aber immer wieder tauchten Fragen betr. unsere Adresse auf, die wir in zahlreichen Mails beantworteten, aber irgendwie hat es nie richtig funktioniert.

Ibarra - Mindo - Playa Escondida - Cojimiés - Canoa - 5.4.2019

In Ibarra und speziell bei Hans auf der Finca Sommerwind mit all seinen Overlandern hat es uns sehr gut gefallen, aber wir freuen uns jetzt doch, dass wir endlich wieder unterwegs sind, wir verlassen Ibarra auf der E35 (PanAm), in Ibarra und verschiedenen Orten an der Strecke sind sehr viele Leute unterwegs, wegen der Wahlen?

Ibarra, Ecuador - 24.3.2019

Waschtag, vom Morgen früh an so sonnig und windig (deshalb Finca SommerWIND), dass am Abend alles trocken ist, Sand Flies plagen Geni (er braucht lange Hosen, Socken, Anti Brumm), mit Anti Brumm kann ich mit kurzen Hosen/T-Shirt draussen sein, Geni kontrolliert wieder einmal die Schrauben (wir meinten, wir hören wieder ein Knacksen) und siehe da, die Kabinen-Befestigungs-Schraube unter dem Wassertank ist ausgerissen!

Valle de Cocora - Ibagué - Desierto de Tatacoa - San Agustin - Popayán - Pasto - Las Lajas - Ipiales / Kolumbien - Ibarra / Ecuador - 14.2.2019

Nach dem Zmorge laufen wir nochmals die Strasse hinauf, die Pferde sind bereit, weiter oben stehen schon ganze Gruppen von Touristen, nach ein paar Fotos von Palmen und Nebel fahren wir zurück nach Salento (mehrere Jeeps und Büssli voll mit Touristen kommen uns entgegen) und auf die Autopista 29.

Medellín - Peñol - Jardín - Chinchiná - Valle de Cocora - 6.2.2019

Herzliche Verabschiedung von Juliana und den Mit-Overlandern (Sue & Ray warten auf Ersatzteile aus GB, Rieneke & Thijs warten auf Blattfedern und Päckli, die in Bogotá stecken, Alex & Marjo lassen nach der Horror-Route hinauf nach Tres Puertas ihren Van checken), die gleiche Strecke über Santa Elena und den Airport zurück nach Rionegro, wir sind schnell dort, es hat viel weniger Verkehr als am Sonntag bei der Hinfahrt.

Santa Elena/Medellín - 28.1.2019

Montag = Ruhetag, unsere Reise-Versicherung STA empfiehlt uns in Medellín das Hospital Pablo Tobón Uribe, wir versuchen, per eMail (wir haben kein Colombia-Telefon, nur Daten, wird in Ecuador geändert) einen Termin zu vereinbaren, es gibt ein "International Office", weil viele Leute von überall herkommen für Schönheits-OPs.

Villa de Leyva - San Pablo de Barbor - Rio Claro - Santa Elena/Medellín - 22.1.2019

Nach dem Reinfall mit der Strecke von San Gil nach Duitama (Bachbett!) haben wir uns nochmals bei Lars & Karin erkundigt betr. die Route über Otanche nach Puerto Boyacá und haben uns jetzt dafür entschieden, im Lädeli, wo wir uns fast jeden Abend mit Tranksame eingedeckt haben, füllen wir Wasser und Bier auf.

Barichara - Charalà - San Gil - Villa de Leyva - 14.1.2019

Das war wieder einmal ein ganz spezieller Tag! schon länger haben wir uns für die Neben-Route von San Gil über Duitama nach Tunja/Villa de Leyva entschieden, von Beschreibungen/Empfehlungen her sollte sie gut und für uns machbar sein, bis über Charalà hinaus im Tal des Rio Fonce (sehr grün, Weiden, Zuckerrohr, Bananen) sehr gute Strasse mit wenigen (schon älteren) Erdrutschen/Absenkungen, danach immer noch recht gut.

Minca - Mompos - Rionegro - Barichara - 3.1.2019

Nächste Station ist Mompos, wir kommen so gut vorwärts, dass wir es an einem Tag schaffen, aber zuerst die kurvige 66 zurück nach Santa Marta, Einkauf im Buenavista Shopping Center, dann gehts auf der 90 zurück bis vor Ciénaga, dort zweigen wir ab auf die 45 nach Süden bis Bosconia, wie in allen Orten spielt sich "alles" auf und neben der Strasse ab, ein Gnusch von Leuten, Rikschas, Velos, PWs, LKWs, Esel-/Pferde-Wagen.

Buritacá - Minca - 17.12.2018

Am Montag fahren wir weiter, es ist schon schön an einem Ort fast ein bisschen zu Hause zu sein, aber 8 Tage hier sind genug, erster Halt bei der Buenavista Mall (Home Center und exito), danach beim Gas, der eine Tank ist auf 20%, mit unserem Südamerika-Adapter ist er in 10Min. gefüllt, kostet aber ein Vermögen (CHF 30).

Cartagena - Puebloviejo - Buritacá - 10.12.2018

Wir räumen ENDLICH das Zimmer, etwas wird beretis im GeCo versorgt, der Rest später, nach nochmaliger Dusche auschecken und herzliche Verabschiedung der kleinen Receptionistin, auf der 90A dem Meer entlang, viele Velofahrer sind unterwegs (Training für den IronMan am Sonntag), wir kommen durch mehrere Orte mit Hochhäusern (und den obligaten Bauruinen), bei Arroyo Grande ist nach knapp 50km schon Schluss,

Panamá City, Panama - Cartagena, Kolumbien - 30.11.2018

Sonntag, im Hotel hat es sehr viele Leute und alle sind mit uns beim Zmorge, fertig packen, mit dem Hotel-Taxi zum Flughafen, einchecken geht schnell (irrtümlich Business-Class gebucht, man gönnt sich ja sonst nichts!), wir sehen uns den Flughafen an, sehr modern, sehr viele Beizli und Lädeli (wie überall?), wir treffen Urs & Ursula aus San Diego nochmals und können uns kurz austauschen, bevor unser Flug aufgerufen wird, ganz kurzer Flug.