SCHWEIZ / Adliswil

Adliswil/Schweiz   29.11.2019 - xx.xx.2020

Update 31.1.2020:

Am 30.12.2019 wird Geni aus dem USZ entlassen, am 31. holen uns meine Schwester Erika & Flury in Adliswil ab für einen "Kur"-Aufenthalt bei ihnen in Klosters, unterwegs müssen wir die Fahrt in Schiers unterbrechen und Erika im Notfall abliefern: geplatzter Blinddarm, 1 Woche im Spital!, Flury kümmert sich um uns und verwöhnt uns mit Speis und Trank, Simona (macht jeden Tag ein ganz feines Birchermüesli) & Andy sind auch da, Ariane kommt mit Lia, Lino und dem kleinen Aron vorbei, mit Lia und Lino ist es, als wären wir nie weg gewesen, Geni hat manchmal leichte Kopfschmerzen/etwas Druck, aber es geht es ihm recht gut auf 1200 müM, nach einer weiteren Woche zusammen mit Erika (und 2 Tagen mit Magen-Darm-Virus) zieht es uns zurück in's Unterland,

wir machen Wanderungen von 5-10 km der Sihl entlang und auf dem Uetliberg, wir geniessen, dass der Winter im Januar viel Sonne und keinen Schnee bringt.

Update 25.12.2019:

Das erste und grösste Weihnachts-Geschenk: die 5-stündige Operation ist sehr gut verlaufen, der Tumor konnte komplett entfernt werden und seit gestern wissen wir, dass er gutartig ist! also keine weitere Behandlung, nur Kontrollen, hier noch öfters, nur 1x im Jahr wenn wir wieder unterwegs sind, unser Ziel, die Reise nächstes Jahr fortzusetzen ist realistisch, Geni bleibt zur Überwachung über die Festtage im USZ und wird sehr gut betreut.

Wir freuen uns über die zahlreichen Besucher und die vielen aufmunternden Mails und WhatsApps, die uns von nah und fern erreichen - herzlichen Dank!

Euch allen wünschen wir schöne Festtage und für das neue Jahr viel Glück, gute Gesundheit, viele Begegnunen mit tollen Leuten und möglichst wenig Pannen!

Information 12/2019

Etliche Reaktionen haben uns erreicht, dass die Homepage seit einiger Zeit nicht mehr aktualisiert wird, das hat einen ganz speziellen Grund:

Am 19.11. wurde bei Geni im Hospital Central in Mendoza anhand eines CTs ein Hirn-Tumor festgestellt, der den Abfluss der Hirnflüssigkeit verstopfte, in einer ersten Operation in Mendoza wurde ein Abfluss-Ventil eingesetzt (Ärzte sehr professionell, englisch-sprechend, Pflege-Personal nett, machen ihr Möglichstes, wenn sie da sind, Infrastruktur lausig), am 28.11. sind wir zur weiteren Behandlung in die Schweiz zurück gekehrt, der GeCo wurde von "unserem" Taxi-Chauffeur Osvaldo zuverlässig nach Montevideo/Uruguay zum Paraiso Suizo überführt, spätestens in 1 Jahr werden wir unsere Reise dort fortsetzen.